Material World

Werkstoffinnovationen für Designer und Architekten

10.–12. Januar 2014, Dresden

Ort: room & style, Messe Dresden, Halle 2
Veranstalter: Paulsberg Dresden
Materialauswahl und Moderation des Workshops: Dr. Sascha Peters

Die Welt der Materialien ist einem radikalen Umbruch unterworfen. Knapper werdende Ressourcen, neue energetische Herausforderungen und immer strengere Umweltauflagen zwingen Möbelproduzenten und Designer zum Umdenken. Immer häufiger fragen Kunden nach Produkten, in denen die unterschiedlichen Aspekte einer nachhaltigen Produkt- und Designkultur besondere Berücksichtigung finden. Daher fokussierte Dr. Sascha Peters im HAUTE INNOVATION Workshop anlässlich der Messe Room & Style in Dresden vom 10.-12. Januar 2014 auf die Themen Nachhaltigkeit, Leichtbau und Materialintelligenz. Designer und Innenarchitekten waren aufgerufen, spannende Anwendungsszenarien und neue Produktansätze für innovative Materialien zu entwickeln. Die Werkstoffe wurden den Besuchern in einem Materialslam vorgestellt und im Rahmen einer Ausstellung der Material World der Messen allen Besuchern präsentiert.

Für folgende Materialien wurden in den beiden Workshops Anwendungsszenarien und Produktkonzepte entwickelt:

11. Januar 2014, 10:30-13:30

– Organoid: 3D Formteile aus natürlichen Fasern (Organoid Technologies)
– Polywood: antibakterielles WPC (Advanced Compounding)
– Schichtstoff Manufaktur (Westag & Getalit AG)
– Spinnseidentapete (TU Dresden)
– Eco HPL: Materialien aus Bagasse (Dekodur)
– NFK Sandwichplatte: Naturfasermaterial für nachhaltige Architektur (Bauhaus University Weimar, Schmuhl Faserverbundtechnik GmbH, Fraunhofer IWM, BASF)

12. Januar 2014, 13:30-16:30

– SUPA wireless: drahtloses Licht (SUPA wireless GmbH)
– Luminoso: lichtdurchlässiges Holz (Litwork GmbH)
– RoboFold: Metallblechorigami (RoboFold)
– Conbou: Leichtbaubambusplatte (Wassilij Grod)
– D30: Stoßabsorbierende Schaumstoffe mit dilatanter Flüssigkeit (D30 Lab)
– Magnetorheologische Elastomere (Fraunhofer ISC)

www.room-style-messe.de

Bild: Concrete Canvas (Quelle: Florian Schmidt)