Trashboom von Moritz Schulz gewinnt James Dyson Award 2022 Germany

Schwimmende Barriere soll Meere schützen

Trashboom wird mit dem James Dyson Award 2022 Germany ausgezeichnet

11. November 2022

Bilder von Verpackungen im Meer oder Plastiktüten, in denen sich Fische und Schildkröten verfangen, haben wir in den letzten Jahren zuhauf gesehen. Jedes Jahr gelangen Schätzungen zufolge weltweit 2,4-4 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle über die Flüsse ins Meer. Der Industriedesigner Moritz Schulz nimmt sich einer der Hauptursachen für Ocean Plastic an und hat unter dem Namen “Trashboom” eine schwimmende Barriere entwickelt.

Trashbooms bereits weltweit im Einsatz

Die Idee dazu, den Plastikmüll in den Flüssen zu stoppen, bevor dieser die Ozeane erreicht, hatte Moritz Schulz während einer Reise durch Vietnam. Er sah eine Vielzahl verunreinigter Gewässer und konnte nach einer Recherche kein Unternehmen ausfindig machen, das Barrieren zum Auffangen von Kunststoffen in Flüssen im Angebot hatte.

Die erste Idee des Designers war ein Wasserrad, das Kunststoffverpackungen aus Flüssen sammelt und für das Recycling an Land bringen kann. Ein Prototyp funktionierte an einem Bach in Köln so gut, dass Moritz Schulz mit seinen beiden Partnern Karsten Hirsch und Georg Baunach die Lösung bis zur Marktreife entwickeln wollte und gründete das Startup Plastic Fischer.

Trashboom Design und Aufbau
Trashboom Barriere zur Verhinderung von Ocean Plastic von Moritz Schulz

Die erste Weiterentwicklung scheiterte noch, aber schon bald war mit Trashboom ein Design gefunden, das auch dem Anspruch der Skalierbarkeit und einfachen Herstellung genügte. An den Einsatzorten der Trashbooms beschaffte Materialien und Open-Source-Baupläne ermöglichen eine schnelle Herstellung.

Die gesammelten Kunststoffe werden zunächst gereinigt und entsprechend ihrer Rezyklierbarkeit sortiert. Nutzbare Kunststoffe gelangen in die entsprechenden Kreisläufe, nicht wiederverwertbarer Abfall kann thermisch entsorgt werden.

Heute sind Trashbooms weltweit im Einsatz. Es wurden bereits rund 190 Tonnen Kunststoffmüll gesammelt. Weitere Lösungen zur Sammlung von Plastikabfällen aus Gewässern sind weltweit in der Entwicklung.

Als Gewinner des James Dyson Award 2022 auf nationaler Ebene in Deutschland erhält Moritz Schulz ein Preisgeld in Höhe von 5.800 Euro und hat die Chance, mit dem Projekt Trashboom in die internationale Phase des James Dyson Award 2022 einzuziehen.

www.jamesdysonaward.org
www.plasticfischer.com

Bildquelle: Moritz Schulz – Plastic Fisher