haute innovation

Magazin » Innovative Fertigung

microZINQ

Hochaluminiumhaltige Zinkschmelzen für ressourcenschonendes Feuerverzinken

46/2014

Um Stahl vor ungewollter Korrosion zu schützen, werden Bauteile oftmals verzinkt. Dies geschieht durch Eintauchen in ein Bad aus geschmolzenem Zink. Das Verfahren des Feuerverzinkens ist seit 1837 bekannt. Man kennt die klassischen Zinkoberflächen beispielsweise von Leitplanken, Ampelmasten oder Baugerüsten.

 

In enger Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie hat einer der Marktführer unter den Dienstleistern für das Feuerverzinken, Voigt & Schweitzer aus Gelsenkirchen, eine neue Entwicklungsstufe für das Verfahren erreicht. Unter der Marke microZINQ® sind hochaluminiumhaltige Zinkschmelzen entwickelt worden, mit denen Schichtdicken von einem Viertel im Vergleich zum herkömmlichen Feuerverzinken möglich sind. Das neue System ist damit nicht nur ressourcenschonender als die konventionellen Alternativtechniken wie zum Beispiel die Pulverlackierung, es bietet auch eine nichttoxische Alternative zu chromathaltigen Beschichtungen und galvanischen Oberflächen. Die Beständigkeit gegen Korrosion konnte im Vergleich mit den Standardverfahren nochmals verbessert werden, so dass das Verfahren selbst für höchstfeste Stähle anwendbar ist, die extremen Belastungen standhalten müssen.

 

Technische Details und Anwendungsbereiche unter: www.zinq.com

 


Bild: Im microZINQ-Verfahren veredelter Querlenker für die Automobilbranche (Quelle: Voigt & Schweitzer)

 

 

 

 

zurück zur Übersicht

Publikationen

Fahrt frei für abfallfrei

Juni 2017

Materialinnovationen für eine geschlossene Kreislaufwirtschaft

weiterlesen

Vorträge

Veranstaltungen

Materials Culture

23.–27. Oktober 2018, KölnMesse

Sonderfläche zu Materialinnovationen an den Schnittstellen zwischen verschiedenen ...

weiterlesen

Seitenanfang