haute innovation

Magazin » Energie

Salt X

Salz als Energiespeicher

5/2019

Mit dem Ausstieg aus der Braunkohleverstromung bis 2038 wird die Energiewende an Fahrt gewinnen und den Ausbau regenerativer Energiequellen wie Solar- und Windenergie beschleunigen. Energiespeicher werden benötigt, die Schwankungen über den Tag hinweg sowie über das Jahr verteilt ausgleichen können. Das schwedische Unternehmen SaltX Technology setzt nanobeschichtetes Salz als Speichermedium ein und testet in Kooperation mit Vattenfall im Berliner Heizkraftwerk Reuter derzeit, unter welchen Bedingungen die patentierte Technologie als Speicher für überschüssige Energie genutzt werden kann.

 

Überschüssige Energie bringt Salz zum Kochen

 

SaltX nutzt überschüssigen Strom von regenerativen Energiequellen, um Salzwasser zum Kochen zu bringen. Nach Angaben der Entwickler trennt sich in diesem Prozess das Salz vom Wasser. Trockenes Salz bleibt in der Kammer übrig. Das kochende Wasser wird in einen separaten Behälter geführt und ein Ventil zwischen Kammer und Behälter verschlossen. Im Anschluss kondensiert das kochende Wasser. Wird das Ventil wieder geöffnet, vereinen sich Wasser und Salz, und bei der chemischen Reaktion wird Wärme freigesetzt. Das Gefäß in dem das Wasser war, wird zur gleichen Zeit sehr kalt. Anschließend kann der Prozess von neuem beginnen. Er kann nahezu unendlich oft und jederzeit verlustfrei wiederholt werden. Der Trocknungsprozess erfolgt unter Vakuum.

 

"Die gespeicherte Energie kann über Wochen oder Monate vorgehalten werden, bis sie benötigt wird", so Markus Witt vom Projektsponsor Vattenfall. Bei Tests im Labor hat sich die Technologie bereits bewährt. Um sie in großem Maßstab einsetzen zu können, wurde im Jahr 2018 eine Pilotanlage im Heizkraftwerk Reuter von Vattenfall in Berlin aufgebaut. Sie enthält 1.000 bis 3.000 Liter Salz und geht 2019 in den Testbetrieb. "Es sind noch Fragen offen, bevor ein Projekt im großen Maßstab Wirklichkeit wird. Wir müssen zum Beispiel herausfinden, wie wir die großen Salzmengen in riesigen Behältern effizient trocknen können", erklärt Projektleiter Markus Witt. "Andere Überlegungen betreffen die Reaktionsgeschwindigkeit sowie die Kontrolle über den Prozess." Am Pilotprojekt sind neben Vattenfall das Forschungs- und Wissensunternehmen Energiforsk, der Technikberater Sweco und die Universität Stockholm beteiligt.

 

Technische Details unter: www.vattenfall.de/salz-als-energiespeicher

www.saltxtechnology.com

 

 

Bildquelle: SaltX

zurück zur Übersicht

Publikationen

Stein aus dem Reagenzglas

März 2019

CO2 frei produzierte Steine und Baustoffe

weiterlesen

Vorträge

Zukunftslösungen für intelligente Verpackungen

26. März 2019

ISI Zentrum für Gründung, Business und Innovation, Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH, Buchholz

weiterlesen

Veranstaltungen

4D Printing und Funktionsmaterialien für den 3D-Druck

6. Juni 2019, 14:00–18:00, Offenbach

Veranstaltungsreihe Material formt Produkt im Technologieland Hessen

weiterlesen

Seitenanfang