haute innovation

Magazin » Energie

Bionik für die Energieproduktion in der Wüste

Hochfestfolien nach dem Vorbild des Sandfisches

16/2011

Das Unglück in Japan hat uns erneut vor Augen geführt, wie unbeherrschbar und ungeeignet die Atomtechnologie für die Energieproduktion ist. Händeringend sucht die Politik nach Alternativen, um einen baldigen Ausstieg möglich werden zu lassen. Einige Szenarien kennen wir bereits seit längerem. Der Betrieb großflächiger solarthermischer und photovoltaischer Anlagen in den Wüsten Nordafrikas scheint besonders attraktiv. Dies setzt selbstverständlich voraus, dass sich die politischen Systeme langsam wieder stabilisieren. Doch nicht nur die diktatorischen Regime machen der Vision einer Energieproduktion in den sonnenreichen Gebieten der Sahara zu schaffen, sondern auch Naturgewalten und Einflüsse durch Sandstürme, Trockenheit und extreme Temperaturschwankungen.

 

Materialtechnische Lösungen zum Schutz von Solarzellen und solarthermischen Parabolanlagen bei diesen besonderen Anforderungen zu finden, ist Ziel des Projekts "TriboPoly", das derzeit am Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen mit einer Reihe von Verbundpartnern durchgeführt wird. Insbesondere werden die Oberflächen des Wüstenkürbis und Sandfischs untersucht, um die Eigenheiten der Haut auf hochfestes Folienmaterial für den Oberflächenschutz zu übertragen. Denn die oberen Schichten der Lebewesen weisen auch nach tagelangen Wüstenstürmen keinerlei Verschleißspuren auf. Erste Ergebnisse zeigen, dass dies auf mikroskopisch kleine Strukturen zurückzuführen ist. Die Übertragung der Mikrostrukturierung auf Kunststofffolien soll mit speziell strukturierten Prägewalzen gelingen. Mit dieser Aufgabe ist das Unternehmen Saueressig innerhalb des Projektkonsortiums betraut. Das Fraunhofer UMSICHT hat die Projektsteuerung und Auswertung der Ergebnisse übernommen. Bayer Technology Services optimiert die Versuchswerkstoffe, während Ziegler Instruments Verschleißmessapparaturen zur Verfügung stellt. Anfang 2013 wird dem Fraunhofer Institut eine eigene Prägeanlage zur Verfügung stehen, die neue Möglichkeiten insbesondere im Bereich der selektiven Steghärtung (Einbringen von Nanopartikeln während des Prägevorgangs) eröffnet.

 

www.umsicht.fraunhofer.de

www.bayertechnology.com

www.ziegler-instruments.com

www.saueressig.de

 

zurück zur Übersicht

Publikationen

Additive Fertigung

September 2018

Der Weg zur individuellen Produktion

weiterlesen

Vorträge

Design Materials 2019

16. Januar 2019, 13:00

imm cologne, The Stage, Halle 3.1, KölnMesse

weiterlesen

Veranstaltungen

BUGA Materials Labyrinth

17. April – 6. Oktober 2019, Heilbronn

Werkstoffinnovationen für die Zukunft des Bauens

weiterlesen

Seitenanfang