Surfaces for Future Mobility

BMW World München

31. Mai 2012

Spinnseidenfasern, die gleichzeitig hochflexibel und enorm fest sein können, OLED-Folien für Oberflächen mit programmierbaren Bildschirmen, oder Formgedächtnismaterialien, die eingebracht in die Karosserie eines Fahrzeugs während der Fahrt die Aerodynamik verändern können: Materialinnovationen haben einen großen Einfluss auf die Zukunftsmodelle der großen Automobilisten. In den Konzeptstudien der Designstudios wird eine visionäre Mobilität skizziert, die großen Einfluss haben wird auf unser zukünftiges Miteinander. Mobilität soll flexibler, intuitiver, sauberer werden.

Mit einem Foresight Workshop versuchte der Spezialchemiekonzern EVONIK den aktuellen Mobilitätstrends mit einer interdisziplinären Gruppe interner Spezialisten und externer Personen auf die Spur zu kommen und Rückschlüsse auf neue Wachstumsfelder zu ziehen.

Dr. Sascha Peters war eingeladen, im Rahmen eines Key-Note Vortrags zu aktuellen Materialtrends, die Teilnehmer mit neuen Möglichkeitsräumen vertraut zu machen und wichtige Inputs für die Arbeit im Workshop zu liefern.

Bild: Nissan Studie “Design America” – Wettbewerbsbeitrag zur LA Design Challenge 2010 (Quelle: Nissan Design)