Design Materials 2017 – from biofabrication to 4D printing

New Materials & Design Network-Meeting · Milan

6. April 2017

Biofabrikation, auxetische Structuren, 4D-Printing: Hinter diesen Forschungsfeldern verbergen sich Material- und Technologieentwicklungen, die vornehmlich von Designern entwickelt werden und zahlreiche Anwendungspotenziale in ganz unterschiedlichen Bereichen aufweisen. Während in den Entwicklungsvorhaben zur Biofabrikation organische Wachstumsprozesse untersucht werden, um Produktionsprozesse in geschlossenen biologischen Materialkreisläufen umweltverträglicher und effizienter zu machen, dient die Umsetzung auxetischer Strukturen der Realisierung von dreidimensionalen Objekten mit außergewöhnlichen Effekten. Unter 4D-Printing wird die additive Verarbeitung von Werkstoffen wie Hydrogelen oder Formgedächtnismaterialien verstanden, die unter Einfluss von Wasser, Temperatur oder Licht ihr Volumen bzw. ihre Form verändern können.

Dr. Sascha Peters war am 6. April 2017 nach Mailand eingeladen, anlässlich des Treffen des europäischen New Materials Networks einige der letzten Entwicklungen vorzustellen und diese in den Kontext aktueller Trends in der Designbranche einzuordnen.

Das “New Materials Network” wird organisiert vom “Het Nieuwe Instituut” aus Rotterdam: www.hetnieuweinstituut.nl

Bild: Adidas Biofabric – Laufschuh mit Obermaterial aus künstlicher Spinnenseide (Quelle: Adidas)