Silk Leaf

Künstlich erzeugtes biologisches Blatt wandelt Kohlendioxid in Sauerstoff um

18. Februar 2015

Bis vor ungefähr 3,5 Milliarden Jahren war Leben auf der Erde wegen der hohen Konzentration von Giften in der Atmosphäre nur eingeschränkt möglich. Dies änderte sich als sich Organismen entwickelten, die per Photosynthese in der Lage waren, unter Einwirkung von Licht Sauerstoff zu erzeugen. Der Vorgang findet bei Landpflanzen heute in den Chloroplasten statt.

Seidenproteinen und pflanzliche Chloroplaste

Inspiriert von diesen natürlichen Mechanismen hat der Londoner Designer Julian Melchiorri ein künstliches Blatt aus einem biologischen Material entwickelt, dessen Rohstoffe aus Seidenproteinen und pflanzlichen Chloroplasten stammen. Ziel war es, ein System zu erzeugen, mit dem der Kohlendioxidgehalt in der Luft reduziert werden könne, um städtisches Leben nachhaltig zu fördern.

Unter dem Namen “Silk Leaf” hat der Designer nun das erste von Menschenhand geschaffene biologische Blatt vorgestellt. Es absorbiert Kohlendioxid und erzeugt unter Einwirkung von Wasser und Licht Sauerstoff und andere organische Verbindungen. Die Entwicklung könnte zur Raumluftverbesserung in Lüftungsanlagen, Freiformflächen für Innenräumen oder als Gestaltungselement für Beleuchtungssysteme Anwendung finden.

Melchiorri geht davon aus, dass der Umwandlungsprozess effizienter ablaufen kann als bei dem natürlichen Vorbild. Dabei zitiert er jüngste Ergebnisse der Forschung, bei denen nanobionische Eingriffe an Chloroplasten die Erhöhung der Photosyntheseleistung um 49 % ergeben haben.

www.julianmelchiorri.com

Bildquelle: Julian Melchiorri