Celitement

Grüner Zement mit reduzierten Emissionen

14. November 2011

Nicht nur die Ausnutzung nachwachsender Rohstoffe steht derzeit hoch im Kurs der Nachhaltigkeitsdiskussion sondern auch die Reduzierung des Energieaufwands zur Herstellung von Materialien. Ein herausragendes Beispiel für eine Innovation in diesem Bereich ist ein neuer Zement mit Namen “Celitement”, für dessen Produktion im Oktober 2011 eine Pilotanlage am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gestartet wurde.

Hydraulisch aktive Calciumhydrosilikate

Zusammengenommen emittieren konventionelle Zementwerke jährlich mehr als eine Milliarde Tonnen Kohlendioxid, was 5–6 % der weltweiten CO2-Emission entspricht. Mit Celitement haben Karlsruher Wissenschaftler ein dem Portlandzement vergleichbares Bindemittel entwickelt, das bei Temperaturen unter 300 °C erzeugt wird (normal sind 1450 °C).

Er basiert auf hydraulisch aktiven Calciumhydrosilikaten und spart in der Herstellung rund 50 % Energie. Somit wird die Kohlendioxidemission deutlich reduziert. Möglich wurde das Verfahren durch Untersuchung des Zements im Nanometerbereich unter Verwendung der Synchrothronstrahlung.

www.celitement.de

Bildquelle: Celitement