Lichtgestaltung mit dichroitischen Gläsern

Farbeffektgläser für Möbeldesigner

18. Februar 2013

Materialien, die besondere Farbeffekte hervorrufen, sind in den letzten Jahren in das Interesse von Designern gerückt. Die einfachste Form sind Oberflächen unter Integration so genannter Effektpigmente, die winkelabhängig Glanz-, Spiegel- und Farbunterschiede hervorrufen. Jetzt entdecken Designer die Besonderheiten dichroitischer Gläser für sich und testen die erzielbaren Atmosphären im Möbel- oder Interiordesign.

Metalloxidbeschichtungen im Tauchverfahren

Unter dichroitischen Gläsern werden Farbeffektgläser verstanden, die das Licht verschieden stark brechen und abhängig vom Blickwinkel und von der Art der Lichtquelle unterschiedliche Spektralfarben des Lichts sichtbar machen. Die Filter werden als Metalloxidschichten mit Beschichtungslösungen im Tauchverfahren auf das Glas gebracht und bei 480 °C eingebrannt. Dichroitische Gläsern weisen eine hohe Beständigkeit auf und sind daher für architektonische Anwendungen ebenso geeignet wie für Einsätze im Interiordesign und Möbelbau. Beispiel ist ein Paravent aus dichroitischen Gläsern der Designerin Camilla Richter, der anlässlich der imm cologne im Januar 2013 präsentiert wurde.

Film zur Funktionsweise des Paravents: www.vimeo.com

Bild: Paravent “And A And Be And Not” aus dichroitischen Gläsern (Design: Camilla Richter)