haute innovation

Magazin » Nachhaltigkeit

Kompostierbares Biokunststoffsystem

Caprowax für biologisch abbaubare Kunststoffteile

28/2014

Das Problem der Kunststoffabfälle im Meer, die sich dort über Jahrzehnte angesammelt haben, ist uns mittlerweile bewusst. 1997 haben Wissenschaftler uns erstmals darauf aufmerksam gemacht. Vor allem der Great Pacific Garage Patch, eine Ansammlung von geschätzten drei Millionen Tonnen polymeren Abfalls auf einer fläche Mitteleuropas, erlangte eine zweifelhafte Berühmtheit. Widerstand regt sich seitdem in vielen Teilen der Gesellschaft, denn die Kleinstpartikel, die in Tiefen zwischen 10 und 30 Metern umher schweben, werden von Fischen gefressen und gelangen so in unsere Nahrungsmittelkette.  

 

Projekte, in denen Kunststoffabfälle an den Stränden eingesammelt und zum Beispiel zu Möbeln wie dem "Sea Chair" verarbeitet werden, machen auf das Problem aufmerksam, lösen es aber nicht. Eine Lösungsmöglichkeit wäre der Verbot der konventionellen Kunststoffe für die Verpackungsindustrie und die Umstellung auf biologisch abbaubare Polymere. Das große Interesse der Bevölkerung an diesem Thema lässt die Innovationstätigkeit der Entwicklung und Kunststoffindustrie in den letzten Jahren rasant ansteigen. So werden immer häufiger Lösungen präsentiert, die uns einer vom Kunststoffmüll befreiten Welt ein Stück näher bringen können.

 

Eine dieser Entwicklungen erreichte uns vor einigen Tagen aus Zell am Wiesental. Albrecht Dinkelaker hat ein System von Bio-Masterbatches mit dem kompostierbaren Trägermaterial Caprowax auf den Markt gebracht, um Biokunststoffe wie Polylactide PLA, Polycaprolactone oder Stärkeblends damit einfärben zu können. Das biologisch abbaubare, thermoplastische Werkstoffsystem ist vor allem für Stoffkreisläufe mit wasserfesten Anwendungen in der Floristik, in Baumschulen oder im Acker- und Gartenbau geeignet. Der Anteil des organischen Gesamtkohlenstoffs liegt bei 63-73 %, mehr als 80 % des Kohlenstoff kommen aus nachwachsenden bzw. pflanzlichen Rohstoffen. Caprowax-Produkte zerfallen nach der Kompostierung und verrotten im Erdreich langsam zu Biomasse, Kohlendioxid und Wasser.

 

Materialdetails unter: www.caprowax-p.de 

 

 

 

Bild: Sea Chair aus Kunststoffabfällen von Stränden (www.seachair.com)

 

zurück zur Übersicht

Publikationen

Additive Fertigung

September 2018

Der Weg zur individuellen Produktion

weiterlesen

Vorträge

Design Materials 2019

16. Januar 2019, 13:00

imm cologne, The Stage, Halle 3.1, KölnMesse

weiterlesen

Veranstaltungen

Disruptive Materials

21.–24. Mai 2019, KölnMesse

Sonderfläche zu Materialinnovationen und disruptiven Technologien

weiterlesen

Seitenanfang