haute innovation

Magazin » Nachhaltigkeit

ALWE Mikroalgenfilter

Wanddekor mit Algenbiofilm baut Luftschadstoffe ab

4/2019

Die Weltbevölkerung steigt und mit ihr auch der Anteil der Bevölkerung, der in Städten lebt. Mit zunehmender Entwicklung der Gesellschaften zieht es derzeit die Menschen in urbane Strukturen. Die Entwicklung hat zahlreiche Vorteile, sie bringt aber einige Nachteile mit sich. So können wir aktuell eine Zunahme der Schadstoffbelastung in den Städten feststellen. Die Stickoxide sind dabei nicht nur in Deutschland ein Thema. Experten einer WHO-Studie gehen davon aus, dass neun von zehn Menschen weltweit schlechte Luft einatmen. Das Berliner Biotechnologie Start-Up Solaga möchte Abhilfe schaffen und setzt Algenbiofilme in Form von Wanddekoren zum Abbau von Luftschadstoffen ein.

 

Mikroalgen verstoffwechseln Stickoxide und Chemikalien

 

Photosynthetische Organismen verfügen über zwei Stoffwechselwege. Bei der Photosynthese wird unter Einfluss von Lichtenergie Kohlendioxid gebunden und Sauerstoff gebildet. Bei Dunkelheit wird auf Zellatmung umgestellt und Glukose als Energieträger in der Respirationsphase verstoffwechselt. Dabei wird O2 verbraucht und CO2 wieder freigesetzt. Die Lichtstärke, bei der genau so viel Kohlendioxid gebunden wie freigesetzt wird, ist in der Biologie als Licht-kompensationspunkt bekannt. Dieser liegt bei Algen deutlich niedriger als bei den meisten anderen Pflanzen, so dass eine Bindung von CO2 auch noch bei wenig Licht in Innenräumen stattfindet. Zudem bauen Mikroalgen Stickoxide NOx sowie flüchtige organische Verbindungen VOC ab, was Algenfilme für Solaga in Form von Luftfiltern für das Interiordesign so interessant werden lässt.

 

Mikroalgen verstoffwechseln Schadstoffe

Alwe sind Wanddekore mit lebenden Mikroalgenbiofilmen, die das Unternehmen mit einem Maß von 34x43x5 cm vertriebt. Sowohl an der Ober- als auch an der Unterseite der Rahmen sind Öffnungen eingebracht, die eine ausreichende Luftzirkulation gewährleisten. Die Schadstoffe verfangen sich an der feuchten Oberfläche der Biofilms und werden von den Mikroalgen verstoffwechselt. Durch einen Wassertank an der Rückseite wird der Mikrofilm dauerhaft feucht gehalten. Außerhalb des Systems können die Mikroalgen nicht überleben, breiten sich weder aus noch stören sie die Atmosphäre im Innenraum. Sie sind gänzlich ungefährlich und können über den Hausmüll entsorgt werden.

 

www.solaga.de

 

 

 

Alwe ist Teil der Sonderfläche "Disruptive Materials" anlässlich der Interzum 2019 in Köln.

zurück zur Übersicht

Publikationen

Smart Materials für intelligentes Wohnen

August 2019

Green Critic Kolumne

weiterlesen

Vorträge

Veranstaltungen

Bauen mit biobasierten Baustoffen

26. November 2019, 13:00–17:00, Kassel

Bio. Innovationen. Stärken. Veranstaltungsreihe im Technologieland Hessen

weiterlesen

Seitenanfang