DMY Workshop 2011

DMY Materials 2011

Innovationsworkshop zu neuen Materialien

Auftraggeber: DMY Berlin GmbH & Co. KG

DMY Berlin war eine internationale Plattform für zeitgenössisches Produktdesign. Jährlich präsentierte DMY das International Design Festival Berlin, auf dem renommierte sowie junge Designer neue Produkte, Prototypen und experimentelle Konzepte vorstellten. Die Ausstellungen wurden begleitet durch ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Symposien, Designer-Talks und Workshops, die Themen des zeitgenössischen Designs aufgreifen, reflektieren und notwendige Zukunftstendenzen des Produktdesigns sowie angrenzender Disziplinen aufzeigen. Als besonderer Schwerpunkt galt dabei der Darstellung und Auseinandersetzung mit Materialien und Technologien als Grundlage für neue nutzerrelevante Problemlösungen in Konzeption und Gestaltung.

Martin Beeh und Dr. Sascha Peters boten an drei vollen Tagen den DMY Materials Workshop mit dem Ziel an, neue Anwendungsszenarien für Materialinnovationen im Kontext von Open-Innovation und Co-creation zu entwickeln. In der beeindruckenden Kulisse des Flughafens Berlin Tempelhof waren professionelle Kreative, Designer und Architekten aufgerufen, in verschiedenen thematischen Innovationsworkshops Produktansätze für interessante Werkstoffe zu entwickeln. Denn: 70% aller Produktinnovationen basieren auf neuen Materialien.

Ergebnis
– 21 Projektpartner aus Industrie und Forschung
– mehr als 80 ganztägig anwesende Workshop-Teilnehmer (Professionals, Wissenschaftler, Studierende)
– mehr als 1200 aktive Besucher der begleitenden Ausstellung
– großes Medieninteresse an der Veranstaltung

 

Tag 1: Lightweight design and structure Leichtbaumaterialien und technische Textilien

Schwerpunkte in der Vorstellung der Materialien in Vortrag und anschließendem Workshop waren die Suche nach Materialreduzierung bei gleichbleibenden Eigenschaften sowie die Erforschung neuer Gestaltungsfreiräume und Ausdrucksmöglichkeiten, die sich aus der Qualität des Materials selbst ergeben. Die Vertreter von Conbam, Dr. Mirtsch AG, G.tecz, m-pore und promesh stellten dar, wie dies in ihren jeweiligen Produkten konkret zur Anwendung kommt. Ein klarer Fokus lag bei offenen, material- und aufwandsoptimierten Oberflächen und tragenden Strukturen. In Zeiten der Ressourcenknappheit kann Materialintelligenz, also nicht sichtbare funktionale Mehrwerte, zu überzeugenden Lösungen beitragen.

Tag 2: Smart and Functional Intelligente Materialien

Am zweiten Tag stellten die Vertreter von Philips, AGROB BUCHTAL, Hübner und BlingCrete vor, wie traditionelle Materialien am Beispiel von Architekturkeramik, Beton oder Stein durch die Kombination mit funktionalen Oberflächen, mitunter im Nanobereich, einzigartige Eigenschaften erhalten können. Nicht alles ist sichtbar, das meiste aber fühlbar oder erlebbar bei der Benutzung. Die Laugenlöslichkeit von Belland Kunststoff ist besonders für Prozesse geeignet, in denen eine Lauge als Substanz für die Auslösung einer Reaktion genutzt werden kann. In unterschiedlichen Zustandsformen, als lösliche Faser, als Vlies, als Schaum, als rückstandslos entfernterer Haftkleber eröffnet BELLAND Material neue Produktkonzepte. Lumiblade OLED von Philips definieren Licht als Material und stoßen so neue Gestaltungsfreiräume auf, welche die Workshopteilnehmer kreativ und umfassend aufzeigten.

Tag 3: Bio-based and Sustainable Nachhaltige Materialien

Der Key-Note-Vortrag von Nachhaltigkeitsexperten Joost Backus (Venlo/Berlin) zeigte auf, welche Anforderungen heute an nachhaltige Produktentwicklung, Marketing und Produktion gestellt werden. “Grüne” Erfolgsgeschichten machen Mut und stellen dar, dass die nachhaltige Produktentwicklung immer breitere Bereiche der Industrie und des Handels erreicht. Im Mittelpunkt der Ausstellung und der Vorträge der Firmenvertreter stand dabei die optimale Nutzung der überragenden Eigenschaften von Naturfasern (Bambushartfasern, Neptunbälle) in Architektur, Möbel und Produkt. EKOBE Kokosmosaike oder auch Marvel-Leichtbauplatten auf Basis von Biokunststoffen interpretieren die Sinnlichkeit von nachhaltigen Materialien auf neue Weise.

In den Workshop-Gruppen wurde intensiv über Sichtbarmachung und Erfahrbarkeit von nachhaltigen Materialien und Produkten diskutiert und sich gegen den “Eco-Chic” ausgesprochen. Highlights des Tages waren nahezu nicht zerstörbare Brillengestelle aus dem mit Bambusfasern verstärkten Biokunststoff Vestamid Terra von Evonik und bakteriell hergestellte Zellulose.

Besonders bedanken möchten sich die Organisatoren bei folgenden Unternehmen:
+ HEYTex Bramsche GmbH – für die Unterstützung mit den Textilbannern der Ausstellung
+ Marvel GmbH – für die Bereitstellung der Display-Tafeln
+ PPS imaging, Berlin – für die Bedruckung der Textilbanner der Ausstellung
+ Philips Professional Lighting – für die Bereitstellung von exzellentem Licht für Ausstellung und Workshop-Areal.
Teilnehmende Unternehmen und Materialien

Kooperationspartner
Beeh Innovation