haute innovation

Veranstaltungen

Additive Hardware: 3D-Drucken für Ersatzteillogistik und Bauteilfertigung

Sonderfläche zu den Potenzialen der additiven Produktion für die Baumarktbranche

21.–24. Februar 2021, Köln

Ort: Eisenwarenmesse 2021, Halle 3.1, Stand A 041, KölnMesse

Veranstalter: KölnMesse

Konzeption & Exponatsauswahl: Hon.-Prof. Dr. Sascha Peters

Der Markt rund um die additve Produktion und den 3D-Druck entwickel sich seit Jahren sehr positiv. Wachstumsraten von durchschnittlich 30% haben zahlreiche neue Anlagen- und Materialproduzenten in den Markt einsteigen lassen. Nachdem der Kunststoffbereich von den Entwicklungen im Consumerbereich profitiert hatte, verzeichnete alleine das Metalldrucken im Jahr 2018 ein Wachstum der Umsätze in Höhe von 41,9% (Wohlers`Report 2018).

 

 

Verschiedene Branchen erwarten, dass der Durchbruch der additiven Produktion im Kontext der Serienproduktion kurz bevorsteht. Neben der Medizintechnik und der Luftfahrtindustrie werden vor allem im Automotive-Bereich und in der Ersatzteillogistik immer mehr Bauteile bekannt, die mittels 3D-Drucken erzeugt werden. Unternehmen wie die Deutsche Bahn, Porsche und Mercedes haben begonnen, ihre Ersatzteillogistik für ältere Fahrzeuge auf die Additive Produktion umzustellen. Im Bereich der Baubranche und der Möbelindustrie werden nach ersten Demonstratorprojekten etablieren sich erste Geschäftsmodelle, bei denen insbesondere die Herstellung individualisierter Produkt durch die Additive Produktion im Vordergrund stehen. Dies hat selbstverständlich auch Einfluss auf die Produktpalette von Baumärkten, die sich in den nächsten Jahren um neue Geschäftsmodelle rund um die additive Produktion erweitern wird.

 

 

 

Die KölnMesse nimmt die Marktveränderungen zum Anlass, die Potenziale der verschiedenen additiven Produktionsverfahren im Kontext der Internationalen Eisenwarenmesse 2021 vom 21. bis 24. Februar in Zusammenarbeit mit HAUTE INNOVATION zu beleuchten. Im Rahmen einer Sonderausstellung werden die Möglichkeiten, Qualitäten und Einsatzpotenziale des 3D-Drucks für die direkte Bauteilherstellung und die Bereitstellung von Ersatzteilen im Zusammenhang von Baumärkten aufgezeigt und erläutert.

 

Folgende Highlights von insgesamt 60 Exponaten aus 12 Ländern erwarten den Besucher:

 

- Big Cellulose Printing eines Rotorblatts (Singapore University of Technology and Design)

- Algae Lab 3D-Printing (LUMA Lab, France)

- 3DMP Ersatzteile durch Auftragsschweißen (Rolf Lenk Werkzeug- u. Maschinenbau GmbH, Deutsche Bahn)

- Glassomer Glasdruck (Glassomer, Freiburg)

- Tumaker Pellet Printer (Tumaker, Spain)

- 3D gedruckter Boden mit biobasiertem Druckfilament (Aectual, NL)

- Sand Printing (Weizmann Institute of Science, Israel)

- 4D Skins – 4D gedruckte Textilien (Tessa Petrusa, NL)

- SLM einer elektrisch hoch leitfähige Kupferlegierung (PROTIQ, Germany)

- URWAHN Bike mit 3D gedruckten Metallverbindern (Urwahn, Magdeburg)

- 3D gedrucktes Holzfenster (NorDan, Sweden)

- Metal Filament (BASF, Germany)

- Mark X Metallfilamentdrucker (Mark3D Deutschland GmbH, Aalen)

- SLM Wärmetauscher aus Kupfer (Heraeus, Hanau)

 

Weitere Informationen zur Messe unter:

www.eisenwarenmesse.com

 

 

 

Bild: 3DMP Ersatzteile durch Auftragsschweißen (Rolf Lenk Werkzeug- u. Maschinenbau GmbH, Deutsche Bahn)

zurück zur Übersicht

Magazin

Nachhaltige Textilien mit Kiefernnadeln

Verfahren zur Nutzung organischer Abfälle aus heimischen Wäldern in Halle ...

weiterlesen

Publikationen

Smart Green Materials for a Silver Society

August/September 2020

md Green Critic Kolumne

weiterlesen

Vorträge

Seitenanfang