haute innovation

Referenzen

Open Innovation Wettbewerb zu Formgedächtnis-Kunststoff

Mitglied der Jury: Dr. Sascha Peters

Open Innovation Wettbewerb zu Formgedächtnis-Kunststoff Mitglied der Jury: Dr. Sascha Peters

Auftraggeber: Bayer MaterialScience AG

Auch Kunststoffe können ein Gedächtnis haben. Diese Qualität zeigt ein neues thermoplastisches Polyurethan, das Bayer MaterialScience gemeinsam mit der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung entwickelt hat. Formgedächtnismaterialien kennt man vor allem von Metalllegierungen, z.B. für künstliche Herzklappen, schon seit einiger Zeit. Gemeint sind Materialien, die nach Erwärmung auf eine gewisse Temperatur wieder in ihre Ausgangsform zurückgehen. Der neue Bayer Werkstoff macht nun auch technische Bauteile aus thermoplastischen Elastomeren mit Memory-Effekt möglich.

Teile aus diesem Kunststoff können vorübergehend in eine andere Form gebracht werden. Die ursprüngliche Geometrie nimmt das Bauteil nach Erwärmung auf eine Temperatur von 40 °C wieder an. Das Material erinnert sich gewissermaßen an seinen ursprünglichen Zustand. Dabei ist der Formgedächtniseffekt kein TPU-spezifisches Merkmal, sondern ergibt sich auf Basis einer besonderen molekularen Struktur. Mögliche Produkte aus Formgedächtnis TPU sind künstliche Muskeln, Temperatursensoren, Scharniere, sich selbst lockernde Schrauben oder Textilien, die sich selbst "entknittern". Auch an fälschungssicheren Etiketten mit QR-Code wird bereits gearbeitet.

Von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2012 hatte Bayer MaterialScience auf der Innovationskraftwerkplattform der Initiative "Land der Ideen" einen offenen Wettbewerb ausgerufen. Produktentwickler und Industriedesigner waren aufgerufen, neue Produktideen und Anwendungsszenarien für das Formgedächtnismaterial zu entwickeln. Insgesamt konnten auf der Plattform 310 Ideen gezählt werden.

Am 21. Januar 2013 tagte die Jury, zu der auch Dr. Sascha Peters gehörte, und hat für die Vergabe des Preisgelds in Höhe von insgesamt € 12.000 eine Vorauswahl der besten Beiträge getroffen. Zu diesen zählen unter anderen:

- temperatursensitive Sicherheitsschalter
- Spielkarten und Merchandisingartikel mit temperaturveränderlicher Geometrie
- aufschrumpfbare Griffe für Fahrradlenker
- kritische Fieberanzeige
- rückverformbare Klettbänder
- Seenotinsel

Die Gewinner werden im Rahmen einer festlichen Preisverleihung am 27. Februar 2013 in Dormagen gekürt.

Details zum Wettbewerb unter: www.innovationskraftwerk.de



Bild: Fälschungssicheres Etikett mit QR-Code (Quelle: BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Bayer MaterialScience)
zurück zur Übersicht

Magazin

Erste autonome Buslinie Deutschlands

Deutsche Bahn wagt den nächsten Schritt in die Zukunft der Mobilität

weiterlesen

Publikationen

Fahrt frei für abfallfrei

Juni 2017

Materialinnovationen für eine geschlossene Kreislaufwirtschaft

weiterlesen

Vorträge

3D-Druck im Gesundheitshandwerk

17. Februar 2018

3D-Druck Anwendertag 2018, Handwerkskammer Berlin

weiterlesen

Veranstaltungen

BUGA Materials Labyrinth

17. April – 6. Oktober 2019, Heilbronn

Werkstoffinnovationen für die Zukunft des Bauens

weiterlesen

Seitenanfang