haute innovation

Magazin » Nachhaltigkeit

Shards

Fliesen aus Bauschutt

56/2018

Mineralische Bauabfälle wie Ziegel, Fliesen, Beton, Ton, Stein, Glasscherben oder Erdaushub zählen mengenmäßig zu der wichtigsten Abfallgruppe in Deutschland. Im Jahr 2014 fielen in Deutschland gut 54,6 Millionen Tonnen Bauschutt an. Obwohl der Löwenanteil von fast 80% recycelt wird, quellen die Deponien unter der zunehmenden Masse über. Knapp 6% des entsorgten Bauschutts werden beseitigt. In Zahlen sind das 3,4 Millionen Tonnen Bauschutt, die jedes Jahr auf den Deponien landen. 

 

Mischverhältnis, Glasanteil und Brenntemperatur beeinflussen Farbigkeit und Oberflächenbeschaffenheit

 

Ein spannendes Thema, dem sich vermehrt auch Designer zuwenden. Meistens landen jedoch zerkleinerte Bauschuttreste im Mix mit neuen Baustoffkomponenten wie Beton oder Harzen in einem Topf und erfüllen somit den gleichen Anspruch wie herkömmlich recycelte Baustoffe. Diese benötigen schließlich ähnlich wie Recyclingpapier stets einen frischen Ressourcenanteil, in diesem Fall ein mineralisches Bindemittel wie Zement. Die junge Designerin Lea Schücking aus Kassel zeigt mit Ihrer Arbeit "Shards" wie es besser geht und sammelt ihre Rohstoffe ausschließlich auf den Mülldeponien der Bauschutthöfe.

 

Aus alten Ziegelsteinen und Glasscherben kreiert sie ihre einzigartigen "Shards" Fliesen, die nicht nur sehr schön aussehen, sondern auch unterschiedliche Oberflächenstrukturen und Haptiken aufweisen. Je nach Mischverhältnis und Brenntemperatur der gesammelten Materialien kann sie nicht nur in der Farbigkeit von strahlendem Grün bis zu Brauntönen im beliebten Vintagestil variieren, ohne zusätzliche Farbpigmente zu verwenden, sondern auch die Oberfläche von rau und rutschfest bis hin zu glatt und spiegelnd umsetzen, ohne Qualitätsverlust und mit geringem Energieverbrauch in einem zirkulären System. Die Fliesen gibt es bereits in allen gängigen Standardmaßen.

 

Die in sorgfältiger Handarbeit produzierten Fliesen ziehen bereits das konkrete Interesse von Architekten auf sich, die hochwertige Spa- und Wellnesswelten sowie Thermen in ganz Europa umsetzen. Lea Schücking hat mit ihrer Arbeit bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten und ist für den Bundespreis Ecodesign 2018 nominiert.

 

www.bundespreis-ecodesign.de

 

Kontakt

Lea Schücking

email: goldholunder@googlemail.com

zurück zur Übersicht

Publikationen

Additive Fertigung

September 2018

Der Weg zur individuellen Produktion

weiterlesen

Vorträge

Design Materials 2019

16. Januar 2019, 13:00

imm cologne, The Stage, Halle 3.1, KölnMesse

weiterlesen

Veranstaltungen

BUGA Materials Labyrinth

17. April – 6. Oktober 2019, Heilbronn

Werkstoffinnovationen für die Zukunft des Bauens

weiterlesen

Seitenanfang