haute innovation

Magazin » Nachhaltigkeit

Essbare Schutzhülle aus Pflanzenresten

Avocados mit verdoppelter Haltbarkeit

34/2018

Geht man zum Wocheneinkauf in den Supermarkt, fällt im Frischeregal vor allem eines auf: Fast alles ist zu jeder Zeit verfügbar! Himbeeren, Erdbeeren, Pfirsiche oder das seit Jahren beliebte Superfood Avocado, einfach alles. Gehört man zu den Last-Minute Einkäufern, die gerne Samstag abends oder kurz vor den Feiertagen noch schnell in den Laden flitzen, wird man oft Zeuge wie ein Mitarbeiter kistenweise Obst und Gemüse in der Mülltonne versenkt. Entweder hat die Ware kleine Markel oder ist schon so reif, dass sie das Wochenende nicht überstehen würde. Ähnliches kennt der ein oder andere aus der eigenen Haushaltsführung. Damit empfindliche Früchte unbeschadet im Supermarkt ankommen, entscheiden sich viele Produzenten für aufwendige Plastikverpackungen. Das treibt die Transportkosten in die Höhe und entspricht nicht einem nachhaltigen Lebensstil.

 

18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen jährlich in den deutschen Mülltonnen

 

Apeel Sciences, ein Start-Up aus Kalifornien, hat ein essbares Schutzspray für empfindliche Früchte und Gemüse entwickelt. Es ist geschmacksneutral, kalorienarm und wird aus Resten der Lebensmittelprodukten wie Birnenstiele, Fruchtschalen, Kernen und vielem mehr gewonnen. Hauptbestandteil des essbaren Coatings sind Glycerinphosphatide die am Aufbau von Biomembranen höherer Pflanzen beteiligt sind. Diese pflanzlichen Lipide können in flüssiger oder fester Gestalt in Form von Fetten vorkommen. Aufgrund der Molekülstruktur sind die geruchs- und geschmacksneutralen Lipide wasserunlöslich und bieten einen dauerhaften Schutz vor Feuchtigkeit und Gasen, die den Reifungsprozess der empfindlichen Ware massiv beschleunigen.

 

Im Umkehrschluss bedeutet die Innovation für die Verbraucher eine enorme Qualitätssteigerung der Ware. Bananen oder Tomaten könnten zukünftig erst vollreif geerntet und trotzdem kostengünstig zum Endverbraucher transportiert werden. Die frische Ware müsste während des Transportes weniger gekühlt werden, was einen positiven Einfluss auf den CO2-Fußabdruck hätte. Eine Win-Win-Situation also, für Verbraucher und Produzenten! 

 

In den letzten Monaten konnte das Unternehmen bereits zahlreiche hochkarätige Investoren, darunter auch die Bill & Melinda Gates Stiftung, von dem enormen Potenzial der Entwicklung überzeugen. Mit mehr als 70 Millionen US-Dollar wird das Start-Up aus Santa Barbara nun unterstützt. Seit Mitte Juni sind die beschichteten Avocados vorerst in ausgewählten Supermärkten in Amerika erhältlich.

 

www.apeelsciences.com

zurück zur Übersicht

Publikationen

Additive Fertigung

September 2018

Der Weg zur individuellen Produktion

weiterlesen

Vorträge

Design Materials 2019

16. Januar 2019, 13:00

imm cologne, The Stage, Halle 3.1, KölnMesse

weiterlesen

Veranstaltungen

Disruptive Materials

21.–24. Mai 2019, KölnMesse

Sonderfläche zu Materialinnovationen und disruptiven Technologien

weiterlesen

Seitenanfang