haute innovation

Magazin » Nachhaltigkeit

Bio-Palladium

Biologischer Herstellungsprozess für Palladium-Nanopartikel entdeckt

73/2011

Wissenschaftler der Universität Aarhus haben gemeinsam mit Biologen der Justus-Liebig-Universität aus Gießen ein Verfahren entwickelt, um Palladium-Nanopartikel in einem biotechnologischen Verfahren zu erzeugen. Palladium ist ein Platinmetall, das in der chemischen Industrie und in Motoren als Katalysatormaterial bzw. in Brennstoffzellen industrielle Verwendung findet. Da die Nachfrage in der letzten Zeit stark gestiegen ist, sucht die Forschung vielerorts nach alternativen Methoden für die Gewinnung und das Recycling.

 

In Form von Nanopartikeln kann Palladium seine katalytischen Eigenschaften besonders ausspielen. Die notwendige Palladiummenge würde sich deutlich reduzieren. Somit ist den dänischen und hessischen Wissenschaftlern ein Forschungserfolg mit großem Nutzwert für die Industrie geglückt. Sie verwendeten Bakterien für die Erzeugung der Nanopartikel aus Palladium. Dieses war dann sehr aktiv für eine ganze Reihe chemischer Reaktionen. Die Forscher streben eine Übertragung des biotechnologischen Verfahrens auch auf andere Edeltmetalle an. Für die Zukunft scheint die maßgeschneiderte Herstellung von Nanokatalysatoren möglich.

 

www.uni-giessen.de

zurück zur Übersicht

Publikationen

Fahrt frei für abfallfrei

Juni 2017

Materialinnovationen für eine geschlossene Kreislaufwirtschaft

weiterlesen

Vorträge

Veranstaltungen

Materials Culture

23.–27. Oktober 2018, KölnMesse

Sonderfläche zu Materialinnovationen an den Schnittstellen zwischen verschiedenen ...

weiterlesen

Seitenanfang