haute innovation

Magazin » Energie

Größter Wasserstoff-Elektrolyseur der Welt

100 Megawatt Anlage im Hamburger Hafen geplant

48/2019

Während die Elektrifizierung der Mobilität mit der Einführung zahlreicher neuer Fahrzeuge mit Elektroantrieb langsam Gestalt annimmt, erfährt auch die Wasserstofftechnologie weiter großen Zuspruch. Insbesondere Industriebetriebe mit hohem Energiebedarf werden mittelfristig auf Wasserstoff als Energielieferant zurückgreifen. Im Hamburger Hafen soll nach Planungen des Wirtschaftssenators der weltgrößte Wasserstoff-Elektrolyseur mit einer Leistung von 100 MW entstehen.

 

22.000 Kubikmeter Wasserstoff pro Stunde

 

Mit der Anlage könnte ein grundsätzliches Problem der Energiewende gelöst werden, die Zwischenspeicherung von überschüssigen Energiespitzen aus Wind- und Solarenergie. Kommt es bei starken Winden und hoher Sonneneinstrahlung zu Überschussenergie, die nicht ins Netz eingespeist werden kann, könnte regenerative Energie genutzt werden, durch Elektrolyse Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff zu überführen. Wasserstoff kann unter Druck in Tanks gelagert und bei Bedarf in der Industrie zum Beispiel zur Grundstoff-Produktion eingesetzt werden. 

 

Unweit des Hamburger Hafens gibt es große Produktionsanlagen für Stahl, Kupfer und Aluminium. "Ich will einen solchen Leuchtturm hier in Hamburg", erklärt deshalb Wirtschaftssenator Michael Westhagemann das ehrgeizige Ziel. Aber auch für die Fahrzeugindustrie ist die Wasserstofftechnologie hochinteressant. So ließe sich in einer Brennstoffzelle die Energie aus Wasserstoff zurückführen und die Reichweite zukünftiger Fahrzeuge enorm erweitern. Nach Aussagen des Anlagenbauers Siemens würde mit einer 100 Megawatt Anlage zwei Tonnen oder 22.000 Kubikmeter Wasserstoff pro Stunden produziert werden können. Ein Auto könnte damit 200.000 km weit fahren, ein LKW 25.000 km.

 

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp hatte im letzten Jahr einen Elektrolyseur zur Wasserstoff-Erzeugung im Megawatt-Bereich auf den Markt gebracht, um seine Stahlproduktion langfristig auf regenerative Energien umzustellen.

 

Eckpunkte einer Norddeutschen Wasserstoff-Strategie: www.hamburg.de

www.thyssenkrupp.com

 

 

 

Foto: ThyssenKrupp

zurück zur Übersicht

Publikationen

Nachhaltige Akustikmaterialien

Oktober 2019

Green Critic Kolumne

weiterlesen

Vorträge

Veranstaltungen

Additive Hardware: 3D-Drucken für Ersatzteillogistik und Bauteilfertigung

1.–4. März 2020, Köln

Sonderfläche zu den Potenzialen der additiven Produktion für die Baumarktbranche

weiterlesen

Seitenanfang