haute innovation

Magazin » Energie

Mobile Tankstelle für Elektroautos

Chargery-Lieferdienst für Ladestrom

16/2018

Elektroautos gehören in vielen deutschen Städten schon längst zum Straßenbild, die großen Carsharingunternehmen haben sie in die Ballungsräume gebracht. Obwohl die meisten Bewohner der Veränderung mit Wohlwollen entgegenstehen, sehen sich vor allem Autobesitzer bei der lästigen Parkplatzsuche zunehmend benachteiligt. Denn die Städte scheinen Elektroautos mit reservierten Parkzonen zu bevorzugen. Wie so oft sieht die Realität anders aus. Schließlich benötigt das E-Auto eine Ladestation, um während der Parkzeit wieder aufgeladen zu werden. 

 

Ein Fahrradanhänger als riesige Powerbank

 

War die Parkplatzsuche erfolglos, kommt das Elektrovehicel nicht weit. In einer Zeit, in der man sich nahezu alles liefern lassen kann, liegt die Idee des Berliner Start-Ups Chargery quasi auf der Hand, liegengebliebene E-Autos mit einer mobilen Ladestation aufzuladen. Nach Angaben der drei Firmengründer, stellt sich die Situation öfter ein als man denken würde. Ein Fahrradkurier bringt einen mit zahlreichen Akkus bestückten Fahrradanhänger zum liegengebliebenen Auto. Das ist nicht nur umweltfreundlich und schnell, sondern auch unbüroktatisch. Denn ein Fahrradanhänger darf laut Gesetz auf dem Bürgersteig stehen. Nach der Ankunft wird der Anhänger gesichert und mit dem Auto verbunden. Binnen vier Stunden kann ein BMWi3 oder Nissan Leaf mit den Akkus, die zusammen eine Kapazität von 24 Kilowattstunden haben, aufgeladen werden. Im Anschluss wird der Anhänger wieder von Chargery abgeholt und im Hauptquartier aufgeladen. Natürlich mit Ökostrom!

 

Chargery Fahrradkurier

Momentan arbeitet das Start-Up fast ausschließlich für Drive Now. In der Zentrale erkennt das Carsharing Unternehmen, wo gerade ein Auto betankt werden muss und sperrt es für einige Stunden. In der Zwischenzeit kann es von Chargery aufgeladen werden. Auch das Nachfüllen von Wischwasser, Staubsaugen des Innenraums oder Umsetzen des Autos aus Parkverbotszonen gehört zu den Dienstleistungen von Chargery. Das junge Unternehmen mit Sitz in Berlin Mitte kann einen Radius von bis zu 4 Kilometern in der Stadt beliefern. Ein Bereich, in dem sehr viele E-Autos unterwegs sind.

 

Chargery Batterien

Privatkunden sind nach Angaben der Unternehmer zum jetzigen Stand der Technik schwierig zu beliefern, da sich die meisten Autos nicht von Dritten mittels Smartphone öffnen lassen. Ein Hindernis, das sich nicht mit der Idee deckt, dass der Besitzer nicht anwesend sein muss, während sein Auto geladen wird. Nichtsdestotrotz sind die Auftragsbücher der Jungunternehmer gut gefüllt, und die Anhänger nahezu komplett ausgelastet. Noch in diesem Jahr soll expandiert werden, in Hamburg kommt eine weitere Niederlassung hinzu. Besonders profitabel wäre der Stromlieferdienst jedoch in Städten wie Rom, die über eine kaum nennenswerte Ladeinfrastrukur für E-Autos verfügen. 

 

www.chargery.de

 

 

 

Bild: Chargery mobiler Ladeservice für Elektroautos (Quelle: 163 Grad)

zurück zur Übersicht

Publikationen

Fahrt frei für abfallfrei

Juni 2017

Materialinnovationen für eine geschlossene Kreislaufwirtschaft

weiterlesen

Vorträge

Nachhaltige Verpackungsmaterialien von Morgen

12. September 2018

1. Kölner Verpackungstag

weiterlesen

Veranstaltungen

BUGA Materials Labyrinth

17. April – 6. Oktober 2019, Heilbronn

Werkstoffinnovationen für die Zukunft des Bauens

weiterlesen

Seitenanfang